IRON BLOGGER – Gruppendruck, eisenharte Regeln und am Ende ganz viel Spaß!

Unbenannt-2Ihr habt ein Blog voller Elan gestartet und anfangs mindestens vier Beiträge pro Woche gepostet? Und jetzt geht euch ein wenig die Puste aus, und ihr müsst euch jede Mal heftigst in den Allerwertesten treten, um wenigstens einmal pro Woche etwas zu publizieren? Dann könnte das Thema Iron Blogger für euch durchaus interessant sein.

Denn weil es vielen genau so geht, haben sich kleine Motivationsgrüppchen gebildet, um sich gegenseitig anzuspornen. Wie das funktioniert? Das Motto lautet „Wer nicht schreibt, muss zahlen!“ Ein einfaches, aber effektives Konzept, das für eine Belebung der teilweise monatelang vernachlässigten Blogs und damit der gesamten Blogosphäre führen könnte.

Die Iron Blogger sind eine Art Selbsthilfegruppe für Bloggehemmte oder Blogautoren mit Schreibblockade. Das Prinzip, das nun auch den Weg aus den USA nach Deutschland gefunden hat: Jeder, der sich dieser Gruppe anschließt, muss einmal wöchentlich einen Blogbeitrag posten. Tut er dies nicht, muss er fünf Euro in eine Gemeinschaftskasse zahlen. Schummeln ist unmöglich, da alles elektronisch und automatisch erfasst wird. Die Liste mit den veröffentlichten Blogs wird regelmäßig im Netz gezeigt.

Geimeinam das Strafgeld ausgeben

Diejenigen, deren Schuldenberg zu groß geworden ist – in den meisten Fällen sind dies 30 Euro – werden zunächst gesperrt. Er oder sie darf erst wieder mitmachen, wenn die Schulden beglichen sind. Das Geld, das sich nach einiger Zeit in der Kasse gesammelt hat, wird gemeinsam verprasst.

Die Iron Blogger Clubs gibt es mittlerweile in vielen deutschen Städten. Die Regeln unterscheiden sich in meist nur minimal. Einige Iron Blogger sind besonders diszipliniert und gewähren ihren Mitgliedern auch im Urlaub keine Blogpause. Schließlich können Beiträge ja wunderbar vorproduziert werden…

Die Gruppen erfreuen sich immer höherer Beliebtheit, nicht zuletzt, weil sie das Nützliche, in dem Fall das regelmäßige Bloggen, mit dem Praktischen verbinden – dem geselligen Verprassen der Strafkasse und dem Kennenlernen neuer Leute mit gleicher Passion fürs Schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.