Facebook startet auf Zollverein durch

fbdigitaldurchstarten

Soll ich meinen freien Tag für eine weitere Social Media Veranstaltung nutzten? Ich könnte den sonnigen Tag auch anders genießen… eigentlich. Tue ich aber nicht. Also mache ich mich auf den Weg nach Essen zur Grand Hall Zollverein. Hier war ich vor ein paar Monaten das letzte Mal, als ich hier einen Instawalk veranstaltet habe. Da war alles noch nicht ganz fertig, ließ aber schon erahnen, dass hier eine tolle Event-Location entstehen würde. Und richtig. Meine Erwartungen werden sogar noch übertroffen. Der Industriekultur-Charme zieht mich sofort wieder in seinen Bann. Aber warum bin ich hier? Facebook ist drei Tage lang unter dem Motto #fbdigitaldurchstarten in Essen, um über Änderungen, Neuheiten und Möglichkeiten zu informieren. Klar, auch zum Werben und zur Imagepflege. Zugegeben, ich bin skeptisch.

Ein bisschen Insta-Spaß muss sein

Sehr amerikanisch alles. In der Mitte ein riesiger LED-Würfel, darunter ein Panel, das ich aber nur am Rande mitbekomme, weil ich mich erstmal umschaue. In blaue Shirts gekleidete Facebook-Mitarbeiter. Kostenlose Getränke und Speisen. Und überhaupt ist die ganze Veranstaltung kostenlos. Ich schaue mich um und sehe ein paar bekannte Gesichter. Plausche hier ein bisschen, mache da ein wenig Quatsch mit der Schaukel vor Instagram und treffe mich zu einem kleinen Meeting in einem der Mini-Facebook-Häuschen mit allen Anschlüssen und Ladegeräten, die das mobile Herz sich wünscht.

Aber ich bin ja hier, weil ich hoffe, ein bisschen neues Wissen mitnehmen zu können. Tue ich auch. In einer Session zu Facebook-Anzeigen geht es um die drei verschiedenen Zielgruppen. Will ich die Custom Audience erreichen, die Core Audience oder doch lieber die Lookalike Audience? Also die, die meinen bereits bestehenden Kunden ähnlich ist. Ich habe schon diverse Facebook-Anzeigen geschaltet, aber ein paar Kniffe und Tricks sind neu für mich. Zuvor hat mir noch jemand ein kleines Heftchen zu Facebook Blueprint in die Hand gedrückt, wo es kostenlose Online-Kurse zu allen möglichen Facebook oder Instagram betreffenden Themen gibt. Vieles werde ich sicher kennen, aber bei den fast wöchentlichen Änderungen kann es sicher nicht schaden, hier ab und an vorbeizuschauen.

Coole Apps für Fotos und Videos

Am Instagram-Stand und in einer Session lerne ich noch ein paar neue Apps kennen. Plotagraph oder Legend kannte ich bisher beispielsweise nicht. Geladen habe ich sie inzwischen schon, jetzt muss ich sie nur noch ausprobieren. Denn GIFs basteln und animierte Texte einfügen klingt gut für mich.

Nicht alle Seminare werden von Facebook-Menschen gehalten. So habe ich mir eine Session zum Thema „Megatrend Nachhaltigkeit – Treiber für die Geschäftsmodellinnovation“ ausgesucht. Cool ist es, denn nach einem kurzen Vortrag über Network und Sustainability bilden wir Gruppen und überlegen uns ein Konzept für eine Geschäftsidee einer Teilnehmerin. Ein bisschen Design Thinking, ein bisschen Teamwork und Agilität. Das macht Spaß.


Zwischendurch eine feine Limo von Soul-Soda trinken, die übriges nicht nur einen schönen Namen hat, sondern auch extrem lecker schmeckt. Meine auserkorene Lieblingssorte ist Veilchenblüte. Hervorragend übrigens auch mit Gin – für euch am Wochenende getestet ;-)

In einer Session zu Facebook-Gruppen, die ich für Seiten bisher wenig genutzt habe, erfahre ich, dass diese eine ziemlich coole Möglichkeit sind, jetzt, wo der Algorithmus dafür sorgt, dass wir alle kaum noch die Dinge angezeigt bekommen, die uns wirklich interessieren, wieder an Reichweite zu gewinnen. Natürlich nur mit wertigen Themen und Inhalten und solchen Dingen, die meine Community interessieren. Und ordentlich moderiert. Und ja, ich weiß, der Algorithmus ist ja nur zu unserem Besten ;-)

Storytelling im Workshop – ganz ohne Facebook…

A propos „Bestes“. Denn das ist für mich an diesem Tag ganz eindeutig ein Workshop zum Thema Storytelling mit Martin Talmeier vom Hasso Plattner Institut. Er spricht von nutzerzentriertem Denken, der Heldenreise und der richtigen Zielgruppe, Kernbotschaften und auch wieder vom Design Thinking. Auch hier gilt es, gemeinsam etwas zu erarbeiten. Wie könnte die Geschichte für meine Idee, für mein Unternehmen aussehen? Was muss ich über die Zielperson wissen? Was belastet sie? Wie kann ich ihr Problem lösen und warum gerade ich? Die anderthalb Stunden verfliegen nur so. Klasse!

Nach einem langen Tag und ganz viel neuem Input ziehe ich Bilanz. Es hat sich echt gelohnt. Unkritisch bin ich nicht, blenden lasse ich mich auch nicht, aber ich bin der festen Überzeugung, dass man nicht immer nur Gefahren und Probleme sehen sollte, sondern auch Chancen. Und ganz ehrlich, auf Gefahren kann man auch besser reagieren, wenn man gut Bescheid weiß und viele Details kennt, oder?

The Cleaners als Kontrastprogramm

Passenderweise habe ich am Sonntag dann im Kino den Film „The Cleaners“ gesehen. Über so genannte „Content-Moderatoren“, die in Manila den ganzen Tag nichts anderes tun als bedenkliche Facebook-Posts auszusortieren. Aber wie gesagt, ich bin mir bewusst, dass es immer zwei Seiten gibt.

Für mich hat der eine Tag – und ich weiß, es gibt Menschen, die gleich alle drei Tage in Essen aufgesaugt haben – eine Menge neues Wissen gebracht.

Wer im Nachhinein noch ein paar Eindrücke mitbekommen möchte, sollte auf Facebook oder Insta einfach mal nach #fbdigitaldurchstarten suchen.