#GCBmeetsCFF – Take Over in Frankenthal

GCBmeetsCFF

Es ist ein nieseliger, ziemlich frischer Herbstmorgen. Im rheinland-pfälzischen Frankenthal steige ich aus dem Zug. Meine Mission: Ein Take Over für das German Convention Bureau im Auftrag des Congressforum Frankenthal. Einen Tag lang bespiele ich die Social Media Kanäle des GCB via Live-Kommunikation von einem Event mit dem Mainhashtag #GCBmeetsCFF. In diesem Fall ist es die Global Partner Conference der Firma Mobotix, die in diesem Jahr unter dem Motto „Creating Business Together“ steht. Im Fokus steht dabei jedoch nicht die Veranstaltung selbst, sondern die Location.

Früh morgens darf ich schon einen Blick hinter die Kulissen werfen. Hier wird gewerkelt, geräumt, geschraubt, aufgebaut und organisiert. Ich selbst habe jahrelang Veranstaltungen organisiert und tue dies ab und zu auch heute noch. Beim Betreten einer „noch leeren“ Event-Location schlägt mein Herz immer noch höher. Denn gerade die Vorbereitungs- und Aufbauphase ist die, in der dieses herrliche, aufgeregte Knistern in der Luft liegt. Alle wollen, dass es endlich losgeht, letzte Kleinigkeiten müssen noch geregelt werden. Aber genau das ist auch der Zeitraum, in dem klar wird, ob das Team hier passt und auch in stressigen Situationen gut zusammenarbeitet. Und das ist hier ganz klar der Fall. Obwohl es gleich losgeht, gehen alle nett miteinander um, um dieses Event für den Kunden zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Bestens funktionierendes WLAN für alle

Meine Ansprechpartnerin für diesen Tag ist Marketing- und Social Media Managerin Sarah Hoffmann. Sie macht mit mir schon mal einen kleinen Rundgang. Übrigens besteht das CFF auf 3.500 Quadratmetern aus über 22 Sälen und Räumen. Die alle zu begehen und zu beschreiben, wäre hier zu viel, deshalb nur ein paar Highlights. Besonders beeindruckend ist der Große Saal. Hier finden Kongresse, Tagungen, Ausstellungen, Galas und mehr statt. Hydraulische Hubpodien können den Konzertsaal mit Orchestergraben in Windeseile in einen Ballsaal verwandeln. Auf einer Fläche von 945 Quadratmetern finden hier – je nach Bestuhlungsart – bis zu 1.000 Besucher Platz. An diesem Tag erlebe ich einen Umbau von einer Konferenz in einen festlichen Abendsaal. Einfach klasse. Besonders punkten kann die gesamte Location mit ihrer modernen Technik. Veranstaltungs- und Pyrotechniker Justus Hesse erzählt mir von der Dreifach-Projektion, die es ermöglicht, drei Kamerabilder zu einem zusammenzufügen und so das Hallenrund perfekt zu bespielen. Die Projektion auf Flächen wie Teppiche, Wände, Theken und viele andere Bereiche ist natürlich auch im Angebot des CFF enthalten. Streaming und WLAN laufen auch perfekt. Über 100 WLAN Accesspoints, 10 Gbit Backbone im LAN-Netzwerk und bis zu 10 Gbit Internetanschluss gewährleisten, dass bis zu 3.000 Menschen gleichzeitig ins WLAN können.

Branding in allen Formen und Farben

Innovative Veranstaltungsformate? Überhaupt kein Problem. Egal, ob Barcamp, World Café oder Open Space – das Congressforum macht fast alles möglich. Im wunderschönen Spiegelsaal sind heute die Aussteller untergebracht, sodass von der Pracht des Raumes gar nicht so viel zu sehen ist. Wer aber eine außergewöhnliche Präsentation plant, der wird hier garantiert sehr glücklich sein. Übrigens sind alle Räume im Congressforum bei Bedarf auch komplett verdunkelbar. Die Tagunsräume und das Konferenzzentrum werden am heutigen Tag für verschiedene Workshops genutzt, eines der Künstlerzimmer wurde extra zum Gebetsraum umfunktioniert. Das Branding läuft perfekt. Überall begegnet mir der Name „Mobotix“ oder ein Werbebanner mit Kaktus. Warum Kaktus? Weil Mobotix Kameras zur Videoüberwachung herstellt und diese, ebenso wie ein Kaktus, extrem widerstandsfähig, energietechnisch genügsam und zwar nicht mit Stacheln, aber einem professionellen Sicherheitssystem umgeben sind. Eine echt gelungene Idee, finde ich.

439 Gäste aus 58 Ländern wollen aber natürlich auch ordentlich verkostet werden. Funktioniert das? Ganz hervorragend. Als Fan nachhaltiger Veranstaltungskonzepte habe ich schon vorher gelesen, dass Frankenthal Fairtrade Town ist. Meine Vorstellung, dass auch das CFF nachhaltig vorgeht, wird nicht enttäuscht. Was das Catering angeht, so arbeitet das Team des CFF mit Anbietern aus der Umgebung zusammen, die vor allem saisonale und regionale Produkte verwenden. Heute gibt es sogar auch extra koschere und halal Speisen, da Gäste aus aller Welt vor Ort sind. Kaffeepausen mit Fair Trade Kaffe und Bio-Tee sind natürlich eine Selbstverständlichkeit. Aber das Green Concept geht weit über das Catering hinaus. Die gute ÖPNV-Anbindung macht eine klimaschonende Anreise z.B. mit dem CO2-neutralen Veranstaltungsticket der Deutschen Bahn möglich. Ein Blockheizkraftwerk sorgt für energieeffizientes Heizen, umweltschonende LED-Beleuchtung im Konferenzzentrum und strikte Mülltrennung sind nur einige weitere Punkte. Ein zertifizierter Nachhaltigkeitsberater der Veranstaltungsbranche sorgt dafür, dass alles nach den Prinzipien der Sustainabilty abläuft. Nicht umsonst wurde das CFF auch mit dem europäischen Gütesiegel EMAS ausgezeichnet und hat sich dem Nachhaltigkeitskodex „fairpflichtet“, um der Verantwortung für nachhaltiges Handeln in den Bereichen Ökologie, Ökonomie und soziale Aspekte gerecht zu werden.

Optimale Größe und modernste Ausstattung

Ich drehe Videos, führe kleine Interviews, poste, erfahre zwischendurch noch, dass Teile der Hallen komplett befahrbar sind und auch schon Autos darin präsentiert wurden und werden, schaue in zufriedene Gesichter – sowohl der Gäste, als auch der Kunden und Veranstalter. Und warum hat Mobotix diesen Ort ausgewählt? „Für uns war es vor allem wichtig, einen Veranstaltungsort zu finden, der in der Nähe unserer Firma und verkehrstechnisch gut erreichbar ist“, sagt Stephanie von Ploetz, Regional Marketing Managerin bei Mobotix. „Die optimale und flexible Größe, die moderne Ausstattung und vor allem die digitalen Möglichkeiten haben uns überzeugt. Hinzu kommt die außergewöhnlich schöne Atmosphäre im Großen Saal und im Spiegelsaal“, ergänzt ihre Kollegin Denise Matzdorf.

Wie im Flug ist der spannende Tag vergangen. Ich werfe noch einen Blick in den Großen Saal, der jetzt schon perfekt für die Abendveranstaltung vorbereitet ist. Mit festlicher Beleuchtung und Tischdekoration. Draußen ist es bitterkalt. Ich drehe mich um und schaue auf die tanzenden Mobotix-Logos und das auch von außen wunderschöne Gebäude. Ich glaube, ich muss dringend nochmal wiederkommen und hier eine eigene Veranstaltung durchführen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.